Das STEOP-Mentoring

 

Studentisches Peer-Mentoring wird an der Universität Wien als außercurriculare Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen des ersten Studienjahres eines Studiums (Bachelor-, Diplomstudium) bereitgestellt und verfolgt als Zielsetzungen:

  • Festigung der Studienentscheidung
  • Kennenlernen von verschiedenen Strategien zum erfolgreichen Studieren
  • Bildung von Lerngruppen, auch über das erste Semester hinaus
  • Universitäres Lernen lernen

 

Das STEOP-Mentoring ist ein freiwilliges Angebot, welches von der Studienprogrammleitung der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft unterstützt und angeboten wird.

Im Gegensatz zu Fachtutorien, die verpflichtend und Teil der Abschlussvoraussetzung der Studieneingangs- und Orientierungsphase sind, handelt es sich beim STEOP-Mentoring um eine freiwilliges Zusatzangebot.

 

STEOP-MentorInnen helfen dir bei folgenden Herausforderungen:

  • Curriculum und STEOP verstehen
  • Austausch zu studienspezifischen Besonderheiten
  • Festigung der Studienentscheidung
    (inhaltliche Schwerpunkte + berufliche Möglichkeiten)
  •  Unterstützung bei der Studienorganisation/ Selbstorganisation
  •  Entscheidungsgrundlagen und Entscheidungsprozesse als Studierende reflektieren
  • Vernetzungsmöglichkeiten schaffen und auf positives Gruppenklima achten (kollegiales Verhalten fördern, Mentees Respekt und Wohlwollen entgegen bringen)
  • Vermitteln, sofern Konflikte auftauchen
  • Relevante Abläufe im ersten Semester besprechen (z.B. Anmeldung für LVs und Prüfungen, Moodle, unet-Account)
  • Spezifika universitären Lernens und Strategien für das Lesen wissenschaftlicher Texte vermitteln
  • Anregen von Vernetzung und Bildung von Lerngruppen (Peer Group Learning)

Das Buddy-Projekt

 

Beim Buddy-Projekt handelt es sich ebenfalls um ein freiwilliges Zusatzangebot. Das Projekt richtet sich gezielt an Studierende mit Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Das Projekt hat zum Ziel, die Vernetzung, Sozialisation und Integration dieser Studierenden mit älteren oder gleichaltrigen Studierenden zu fördern.

Um die Vernetzung bestmöglich zu garantieren, findet jedes Semester ein Workshop statt, auf dem die Buddy-Teams gebildet werden. Die Teams werden allerdings nicht von der Koordination zugeteilt, sondern finden sich am Ende des Workshops selbst zusammen.

Weiters behandelt der Workshop folgende Themen, die in Diskussionen und reflektierenden Gesprächen gemeinsam erarbeitet werden sollen:

  • Bedeutung von Sprache und Sprachbeherrschung
  • Inter- und Transkulturalität
  • Unterschied zwischen Unterstützung und (Nach-)Hilfe
  • Identität

 

Anschließend an den Workshop finden regelmäßige Treffen zwischen Buddys und DaF-Buddys statt. Die Treffen dienen dem gemeinsamen Austausch über das Studium, dem gemeinsamen Lernen und dem Erkennen und Verstehen kultureller Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Ebenfalls Teil des Projekts sind gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge in der Gruppe. Dabei wird das Buddy-Projekt von großen österreichischen Medienunternehmen, wie Der Standard, fm4 und diversen Museen unterstützt.

 

Ein Buddy zu sein bedeutet:

  • StudienkollegInnen behilflich zu sein.
  • Die Möglichkeit zu haben wertvolle interkulturelle und internationale Bekanntschaften zu machen.
  •  "Social Skills" zu sammeln, welche im späteren Berufsleben vom großen Wert sein werden.
  •  Bei spannenden Exkursionen zu den bekanntesten Medienunternehmen Österreichs dabei zu sein.
  •  Zu Vorträgen von Fachleuten aus unterschiedlichen Branchen eingeladen zu werdenSich eine wertvolle Referenz für den Lebenslauf zu erarbeiten.
  • Zugang zu einer Plattform für Austausch über studienrelevante Themen zu haben.
  • Mit anderen Spaß zu haben ;)

 

Eine/n DaF-Buddy erwartet:

  • Unterstützung bei der Bewältigung des Studienalltags.
  • Kontakt zu StudienkollegInnen.
  • Exkursionen zu österreichischen Medienunternehmen
  • Interkultureller Austausch
  • Vorträge von Fachleuten aus unterschiedlichen Branchen
  •  Plattform für Austausch über studienrelevante Themen